JOY UNLEASHED! Freude im Alltag zurückerobern. – Onlinekurs – Beginn: 4. März

Pia Hübinger

Praxis für kontemplative Psychologie

Köln - Bonn - Siegburg

Pia Hübinger

Praxis für kontemplative Psychologie

Köln - Bonn - Siegburg

Freude entdecken: Die Rosenmontagsmethode unter der Lupe

Freude entdecken im Karneval. Das Foto zeigt Pia Hübinger, die Verfasserin des Artikels, mit einer blauen Perücke und einem blau-weißen Ringelshirt mit ihrem Sohn, von dem man jedoch nur die Supermario-Kappe sieht.

Als ich vor über 20 Jahren für mein Studium nach Köln gezogen bin, hatte ich mit Karneval nichts am Hut. Klar, als Kind bin ich gerne verkleidet und bunt geschminkt zum Kinderfasching gegangen, doch das lag schon eine Weile zurück. Während es mir im ersten Jahr in Köln noch gelang, mich dem bunten Treiben zu entziehen, wurde ich im zweiten Jahr voll karnevalsinfiziert. Eingeladen zum Sektfrühstück mit Freund*innen in eine WG, kehrte ich erst in den frühen Morgenstunden des nächsten Tages wieder in meine Wohnung zurück. Eine neue Welt hatte sich mir eröffnet. Seitdem bin ich jedes Jahr Karneval feiern gegangen. Erst kinderlos, nun schon seit einigen Jahren überwiegend im Straßenkarneval sowie auf legendären Kindergarten- und Schulfeiern, wie man sie sich jenseits der Karnevalshochburg Köln kaum vorstellen kann.

Gestern bin ich zum ersten Mal im Rosenmontagszug mitgelaufen. Bei strahlendem Sonnenschein, obwohl zunächst eine dicke graue Wolke über uns hing. Mit einem voll gepackten und geschmückten Bollerwagen begleitete ich den Kunstradverein meiner Töchter im Karnevalsumzug. So viele fröhliche Gesichter, so viele farbenfroh gekleidete lachende Menschen, die ausgelassen zur Musik tanzten und schunkelten. Schon während der langen Zeit des Aufstellens der Wagen- und Fußgruppen und gemeinsamen Wartens auf das Startsignal von der Zugleitung war die Stimmung ausgelassen. Menschen, die sonst nichts miteinander zu tun haben, kamen miteinander locker und unkompliziert in einen kurzweiligen Kontakt. Diese Beobachtungen und Erfahrungen haben mich bewogen, mal darüber nachzudenken, was wir vom Rosenmontag für mehr Freude in unserem Alltag lernen können.

Tanzen: Freiheit in Bewegung

Eines der markantesten Merkmale des Karnevals ist das Tanzen. Ob in Gruppen auf den Straßen oder allein im Wohnzimmer, Tanzen setzt Endorphine frei und fördert ein Gefühl des Glücks. Es erinnert uns daran, dass Bewegung eine kraftvolle Form der Selbstexpression und Freude sein kann. Im Alltag kann Tanzen – sei es zu einem Lieblingssong in der Küche oder bei einem Tanzkurs – eine Quelle der Freude und Entspannung sein.

Musik: Gemeinsames Singen als verbindende Kraft

Musik ist die Seele des Karnevals, ein universelles Sprachrohr der Emotionen. Das gemeinsame Singen von Karnevalsliedern wie „Echte Fründe ston zusamme“ oder „Bei uns im Veedel“ stärkt das Gemeinschaftsgefühl und schafft eine unvergleichliche Verbundenheit. Diese Momente des Miteinanders zeigen, wie Musik uns vereinen und unseren Alltag bereichern kann, indem wir bewusst Momente schaffen, in denen wir unsere Lieblingslieder hören und teilen, sei es bei einer Autofahrt oder einem gemütlichen Abend mit Freunden.

Heraustreten aus der Alltagsrolle: Die Freiheit des Seins

Im Karneval erleben wir die einzigartige Freiheit, aus unseren Alltagsrollen herauszutreten und in eine Welt voller Farben, Kostüme und unbeschwerter Freude einzutauchen. Es ist eine Zeit, in der die Gesellschaft kollektiv entscheidet, die üblichen Normen und Erwartungen beiseitezulegen. Sogar der Bürgermeister muss sein Rathaus für den Karnevalsprinzen räumen. Selbst wenn unsere Kostümierung nicht jedem gefällt, ist dies kein Urteil über uns als Person. Der Karneval erinnert uns daran, dass unsere Identität vielschichtig und wandelbar ist und nicht auf die Oberfläche reduziert werden kann. In dieser ausgelassenen Zeit wird die Freiheit zu sein, wer wir sein möchten, gefeiert, und das Urteil anderer verliert an Gewicht. Es ist eine kraftvolle Erinnerung daran, dass wir uns auch im Alltag nicht durch die Augen anderer definieren müssen.

Kreativität: Die Freude am Erschaffen entdecken

Die Karnevalszeit lädt uns ein, unsere Kreativität neu zu erkunden und in diesem Prozess unvergessliche Freude zu entdecken. Ob beim Gestalten eines einzigartigen, oft selbstgemachten Kostüms oder beim Bauen eines kunstvollen Wagens – die Freude am kreativen Schaffen entsteht nicht nur aus dem fertigen Werk, sondern ebenso aus dem Prozess des Erschaffens selbst.

Der Karneval erinnert uns daran, dass Kreativität nicht nur ein Mittel zum Zweck ist, sondern eine tiefgreifende Form des Glückerlebens, des Spielens und der Verbindung mit dem Hier und Jetzt. In dieser Zeit wird deutlich, dass wir Freude oft in den Momenten des Schaffens entdecken können, in denen wir ganz in der Tätigkeit aufgehen und die Welt um uns herum für einen Augenblick vergessen.

Humor: Lachen, das verbindet

Der Karneval lebt von seinem Humor. Die Fähigkeit, über sich selbst zu lachen und das Leben von einer leichteren Seite zu sehen, ist eine wertvolle Erinnerung daran, dass wir nicht alles im Leben ernst nehmen müssen. Humor in den Alltag zu integrieren, sei es durch lustige Bücher, Filme oder auch mal das Lachen über sich selbst, kann eine effektive Strategie sein, um Stress zu reduzieren und das Wohlbefinden zu fördern.

Mit vollgepackten und blau-weiß dekorierten Fahrradanhängern und Bollerwagen zieht die Fuß- und Radgruppe los zum Aufstellplatz für den Rosenmontagszug. Die Menschen sind nur von hinten zu sehen und sie sind in blau und weiß verkleidet.
Auf dem Weg zum Aufstellplatz

Freude entdecken ist eine Entscheidung

Letztlich ist die Teilnahme am Karneval eine bewusste Entscheidung, sich der Freude hinzugeben und den Moment zu feiern. Da Beginn und Ende fest gesetzt sind, lassen sich die Ereignisse wie Karnevalssitzungen oder Umzüge nicht aufschieben. Entweder, wir nehmen uns an diesem Tag die Zeit und Freiheit hinzugehen – oder eben nicht. Diese Entscheidung, die Einladung zum Feiern anzunehmen, liegt auch außerhalb des Karnevals in unserer Macht. Jeden Tag können wir wählen, Momente der Freude zu schaffen und zu teilen, sei es durch ein Lächeln, ein freundliches Wort oder eine helfende Hand.

Die Herausforderung, Freude im Alltag zu entdecken

Warum fällt es uns so schwer, diese Leichtigkeit und Offenheit in unseren Alltag zu übertragen? Vielleicht liegt es daran, dass der Alltag mit Erwartungen, Verpflichtungen und der ständigen Suche nach Anerkennung gefüllt ist. Die Rolle, die wir im Karneval spielen, erlaubt uns eine Pause davon. Sie bietet uns eine Chance, uns von diesen Fesseln zu befreien und einfach zu sein.

Der Rosenmontag kann uns eine wichtige Lektion über die Freude und das Leben selbst lehren. Er zeigt uns, dass Freude oft eine Entscheidung ist – die Entscheidung, das Leben weniger ernst zu nehmen, sich und anderen mehr Freiheiten zu gewähren und die Momente der Gemeinschaft und Verbundenheit zu schätzen. Vielleicht liegt der Schlüssel zu einem glücklicheren Leben darin, ein Stück dieser Karnevalsfreude in unseren Alltag zu integrieren, ein Lächeln zu teilen, auch wenn kein Umzug vorbeizieht, und die Gemeinschaft nicht nur in den Liedern, sondern in jedem gemeinsamen Moment zu feiern.

In einer Welt, die oft von Ernst und Sorge geprägt ist, erinnert uns der Rosenmontag daran, dass das Leben auch ein Fest sein kann. Es ist an uns, diese Freude nicht nur im Karneval, sondern jeden Tag zu entdecken.

Das Bild zeigt das Key Visual für den kostenfreien Onlinekurs JOY Unleashed!, der am 4. März startet.

Haben Sie das Gefühl, dass Ihnen zwischen dem morgendlichen Kaffee und der nie enden wollenden To-Do-Liste ein wenig die Freude verloren gegangen ist? Ab dem 4. März biete ich einen vierwöchigen Onlinekurs an, in dem wir gemeinsam erforschen wollen, wie wir die Freude im Alltag zurückgewinnen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hallo - schön, dass du hier bist!

Mein Name ist Pia Hübinger.

Ich bin Diplompädagogin, psychologische Beraterin und Karuna-Trainerin im Rhein-Sieg-Kreis.

Ich unterstütze dich, lebendige, freundliche Beziehungen mit dir selbst und Anderen aufzubauen und auch in schwierigen Situationen dem Leben mit Wertschätzung und Zuversicht zu begegnen.

Da Beziehungen überall dort eine Rolle spielen, wo sich Menschen begegnen, arbeite ich sowohl mit Einzelpersonen, Paaren und Familien als auch mit Kindergärten, Schulen und Unternehmen.

Egal, welches Anliegen dich hierher geführt hat: Ich heiße dich herzlich willkommen!

Leben ist nicht immer leicht. Manchmal geraten wir in Krisen und stecken fest in unseren Gefühlen und Gedanken. In geschütztem Rahmen begleite und unterstütze ich dich in herausfordernden Lebenssituationen. 

Vorwürfe, Distanz, ständig wiederkehrende Konflikte belasten deine Paarbeziehung oder dein Familienleben? Du fühlst dich nicht gehört, nicht gesehen, nicht verstanden? 

Menschen in sozialen und helfenden Berufen, die ihre Arbeit dem Wohlergehen Anderer widmen, finden hier einen geschützten Raum für die professionelle Reflexion ihrer Arbeit. 

Achtsamkeitstraining für Kinder fördert die Konzentration, emotionale Stabilität und soziale Kompetenz. In der heutigen schnelllebigen Welt sind auch Kinder oft hohen Anforderungen und Stress ausgesetzt. 

In der heutigen schnelllebigen Arbeitswelt ist es wichtiger denn je, dass Institutionen und Unternehmen gleich welcher Branche in die Gesundheit und das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter*innen investieren. 

Du interessierst dich für Achtsamkeit, Selbst-fürsorge, achtsame Kommunikation und Meditation? Hier findest du eine Übersicht über meine aktuellen und kommenden Kursangebote!

Tragen Sie sich jetzt in den Newsletter ein und erhalten Sie die Übungsanleitung "Selbstmitgefühl statt Selbstkritik"
zum direkten Anhören!

Der Newsletter-/E-Mail-Versand erfolgt entsprechend meiner Datenschutzerklärung über den Anbieter ActiveCampaign. 

In meinem Newsletter geht es um Themen rund um Achtsamkeit, Beziehungsgestaltung und Kommunikation. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.