JOY UNLEASHED! Freude im Alltag zurückerobern. – Onlinekurs – Beginn: 4. März

Pia Hübinger

Praxis für kontemplative Psychologie

Köln - Bonn - Siegburg

Pia Hübinger

Praxis für kontemplative Psychologie

Köln - Bonn - Siegburg

Arbeitsbeispiel Coaching: Plötzlich fühlt sich alles so leicht an

Freude im Alltag zurückgewinnen


Und dann ruft mein Mann zum Abendessen und ich sitze die ganze Zeit mit einem Lächeln im Gesicht am Tisch. Dabei waren die letzten zwei Tage, gestern und heute, nur schrecklich – kaum auszuhalten schrecklich. Doch nach unserem Austausch heute denke ich: Vielleicht finde ich doch zurück zur Freude. Vielleicht finde ich einen Weg zu meinem Mann.


Diese Zeilen schrieb mir Charlotte (51 Jahre) nach unserer dritten gemeinsamen Sitzung. Charlotte ist zu mir gekommen, weil sie an ihrer letzten Schule durch Kolleginnen und Schulleitung gemobbt wurde. An ihrer neuen Schule ist sie sehr unsicher und gehemmt. Sie leidet unter starken Schlafstörungen, die dazu führen, dass sie Fehler macht. Und jeder Fehler verstärkt ihre Angst, dass sich die zermürbenden Mobbingerfahrungen wiederholen könnten.

Charlotte beschreibt sich selbst als sehr dünnhäutig, nervös und leicht reizbar, was inzwischen auch ihre Ehe stark belastet. Ihr Mann hat sich zurückgezogen, spricht kaum noch mit ihr.

Das alles erzählt sie mir in der ersten Stunde. Sie spricht schnell und fahrig. Es ist, als würde ein Damm brechen. Obwohl sie nach eigener Aussage misstrauisch mir gegenüber ist – zurecht, denn sie kennt mich ja noch nicht – sprudelt ihre Geschichte unsortiert aus ihr heraus. Dabei hält sie kaum Blickkontakt. Ich spüre, dass sie sich unwohl fühlt und frage, wie es ihr geht. Sie schaut weg und sagt:


Ich habe Angst, Sie zu überfordern und weggeschickt zu werden.“


Ich bitte sie, in ihren Körper hinein zu spüren, wo sie die Angst am deutlichsten spürt. Sie schluckt schwer und deutet auf ihre Kehle. Darauf folgt ein tiefer Seufzer, ein langes Ausatmen. Das Zeichen für den parasympathischen Shift. Charlottes Körper, der die vergangene dreiviertel Stunde unter starker Anspannung stand, konnte langsam etwas Herunterfahren.

Kurz vor Ende der Stunde frage ich sie, was sie sich wünscht. Die Antwort kommt schnell:


Ich sehne mich nach der unbeschwerten Zeit, als es die ganzen Probleme noch nicht gab. Als ich mich noch lebendig gefühlt habe.


In den folgenden Stunden zeigt sich immer deutlicher, wie stark belastet Charlotte ist. Durch äußere Faktoren einerseits und durch unbewusste konditionierte emotionale Gewohnheitsmuster andererseits.

Um Charlotte nicht weiter zu destabilisieren und ihrer Sehnsucht nach mehr Unbeschwertheit, mehr Freude und Lebendigkeit einen Raum zu geben, experimentieren wir mit unterschiedlichen Übungen mit diesen Konzepten.

Was genau bedeuten Unbeschwertheit, Freude, Lebendigkeit für Charlotte? In welchen Zusammenhängen hat sie diese Gefühle schon erlebt? In welcher Form und an welchen Stellen zeigen sich diese Gefühle in ihrem Körper? Wie groß darf beispielsweise das Gefühl Freude werden, ohne dass es in Angst oder Scham umschlägt?

Charlotte erstellt unter anderem eine Landkarte der Freude, in der sie kreativ ebenso ihre Erinnerungen an Tätigkeiten, die ihr schon mal Freude bereitet haben aufträgt wie auch Emotionen, die für sie mit Freude verbunden sind. Sie lernt, diese Tätigkeiten nicht nur bewusst in ihren Alltag zu integrieren, sondern auch die Resonanz in ihrem Körper bewusst wahrzunehmen, die während dieser Tätigkeiten in ihr auftaucht.

Im Laufe der nächsten Wochen verändert sich Charlottes Gesichtsausdruck. Ihre Mimik ist lebhafter, ihr Blick offener. Nicht mehr so scheu und unstet wie zu Beginn unserer Zusammenarbeit. Als ich ihr meine Wahrnehmung zurückmelde, sagt sie:


Ich empfinde so viel Ruhe, so viel Kraft, soviel Zuversicht wie schon seit Ewigkeiten nicht mehr. Die Angst hat so viel negative Gedanken und Gefühle wie Neid, Missgunst und Sorgen hervorgebracht. Und plötzlich fühlt sich alles so leicht an. Ich gehe sogar wieder gerne ins Lehrerzimmer, was ich so oft wie möglich vermieden habe.

Und zuhause? Auch da geht alles viel leichter. Neulich sind wir zusammen in ein Konzert gegangen. Die erste unbeschwerte Zeit seit langem, ganz ohne zu streiten.


Charlotte hat geübt, die Freude wieder langsam in ihrem Alltag zuzulassen. Der Schlüssel dazu ist Achtsamkeit. Indem sie lernt achtsam im gegenwärtigen Moment zu verweilen, öffnete sie sich für die kleinen, freudvollen Erlebnisse, die ihr Leben bereichern. Die Wärme der Sonne auf der Haut, ein freundliches Lächeln, der Geschmack des Lieblingsgerichts. All dies sind Quellen der Freude, die Charlotte oft übersehen hat, wenn sie in ihren Gedanken versunken war.

Durch verschiedene Achtsamkeitspraktiken übt Charlotte, sich von den ständigen Gedankenströmen über vergangene Ereignisse und mögliche Schreckensszenarien in der Zukunft zu lösen und stattdessen den gegenwärtigen Moment so anzunehmen, wie er ist. So erlebt sie immer häufiger einen Zustand inneren Friedens, in dem Freude natürlich entstehen kann. Es ist, als würde sie die Welt durch eine neue Brille sehen. Eine, die sie die leuchtenden Farben und die reiche Textur des Lebens bewusster erleben lässt. So konnte genug Zuversicht in ihre eigene Wirksamkeit und Stärke in ihr wachsen, um in einem geschützten Rahmen ihre schmerzlichen Erfahrungen zu erkunden. Anstatt vor unangenehmen Gefühlen zu fliehen oder sie zu verdrängen aus Angst, von ihnen überschwemmt zu werden, lernt Charlotte nun, sie mit einer Haltung der Offenheit und des Mitgefühls für sich selbst zu betrachten.

Das Beispiel von Charlotte zeigt, wie Achtsamkeit zu einem Schlüssel werden kann, der die Tür zu einem erfüllteren, freudigeren Leben öffnet. Indem wir lernen, im Hier und Jetzt zu sein, finden wir zurück zu der Freude, die immer schon ein Teil von uns war.

Das Bild zeigt ein Zitat des bekannten Achtsamkeitlehrers und Mönch Thich Nath Hahn: Wenn die Achtsamkeit etwas Schönes berührt, offenbar sie dessen Schönheit. Wenn sie etwas Schmerzvolles berührt, wandelt sie es um und heilt es.

Haben Sie Interesse, mit mir an Ihren ganz persönlichen Themen zu arbeiten? Schreiben Sie mir und vereinbaren Sie ein kostenfreies Erstgespräch mit mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

6 Antworten zu „Arbeitsbeispiel Coaching: Plötzlich fühlt sich alles so leicht an“

  1. Avatar von Dina Mazzotti

    Das klingt wunderbar rund und stimmig, wie du euren Weg beschreibst, liebe Pia! Ich hoffe, Charlotte kann mit neuer Leichtigkeit ihr Leben genießen!
    Herzliche Grüße
    Dina

    1. Avatar von Pia

      Liebe Dina, herzlichen Dank für deinen Kommentar. Ich finde es immer wieder beglückend, wie sich letztlich eins zum anderen fügt, auch wenn es sich oft gar nicht stimmig und leicht anfühlt, wenn man mitten im Prozess steckt.
      Von Herzen
      Pia

  2. Avatar von Karin Meinzer

    Liebe Pia, ein sehr anschauliches und bewegendes Beispiel dafür, wie du deine Arbeit angehst. Schön, dass deine Klientin es so gut annehmen und in ihrem Alltag umsetzen kann. Das ist für euch beide sicherlich sehr befriedigend. Ich wünsche dir weiterhin viele inspirierte KlientInnen.
    Atembewegt & Herzlichst, Karin

    1. Avatar von Pia

      Liebe Karin, ich danke dir herzlich für deinen Kommentar und deine Wünsche. Alles Liebe, Pia

  3. Avatar von Anita Griebl

    Liebe Pia das ist ein sehr ausführlicher und interessanter Bericht über deine Arbeit und die Wirksamkeit des Coachings. Herzlichen Glückwunsch

    Ich wünsche dir viel Erfolg weiterhin.

    Herzliche Grüße von Anita

    1. Avatar von Pia

      Herzlichen Dank, liebe Anita!

Hallo - schön, dass du hier bist!

Mein Name ist Pia Hübinger.

Ich bin Diplompädagogin, psychologische Beraterin und Karuna-Trainerin im Rhein-Sieg-Kreis.

Ich unterstütze dich, lebendige, freundliche Beziehungen mit dir selbst und Anderen aufzubauen und auch in schwierigen Situationen dem Leben mit Wertschätzung und Zuversicht zu begegnen.

Da Beziehungen überall dort eine Rolle spielen, wo sich Menschen begegnen, arbeite ich sowohl mit Einzelpersonen, Paaren und Familien als auch mit Kindergärten, Schulen und Unternehmen.

Egal, welches Anliegen dich hierhergeführt hat: Ich heiße dich herzlich willkommen!

Leben ist nicht immer leicht. Manchmal geraten wir in Krisen und stecken fest in unseren Gefühlen und Gedanken. In geschütztem Rahmen begleite und unterstütze ich dich in herausfordernden Lebenssituationen. 

Vorwürfe, Distanz, ständig wiederkehrende Konflikte belasten deine Paarbeziehung oder dein Familienleben? Du fühlst dich nicht gehört, nicht gesehen, nicht verstanden? 

Menschen in sozialen und helfenden Berufen, die ihre Arbeit dem Wohlergehen Anderer widmen, finden hier einen geschützten Raum für die professionelle Reflexion ihrer Arbeit. 

Achtsamkeitstraining für Kinder fördert die Konzentration, emotionale Stabilität und soziale Kompetenz. In der heutigen schnelllebigen Welt sind auch Kinder oft hohen Anforderungen und Stress ausgesetzt. 

In der heutigen schnelllebigen Arbeitswelt ist es wichtiger denn je, dass Institutionen und Unternehmen gleich welcher Branche in die Gesundheit und das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter*innen investieren. 

Du interessierst dich für Achtsamkeit, Selbstfürsorge, achtsame Kommunikation und Meditation? Hier findest du eine Übersicht über meine aktuellen und kommenden Kursangebote!

Tragen Sie sich jetzt in den Newsletter ein und erhalten Sie die Übungsanleitung "Selbstmitgefühl statt Selbstkritik"
zum direkten Anhören!

Der Newsletter-/E-Mail-Versand erfolgt entsprechend meiner Datenschutzerklärung über den Anbieter ActiveCampaign. 

In meinem Newsletter geht es um Themen rund um Achtsamkeit, Beziehungsgestaltung und Kommunikation. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.